Ernest Bloch | Sergei A. Koussevitzky | W.A. Mozart | Niccolo Paganini

Ernest Bloch • The Prayer
Die Musik „Prayer“ ist der erste Satz aus dem Zyklus „From Jewish Life“.
Die Intensität des Gebets drückt hebräisches Glaubenspathos aus, greift
aber nicht archäologisch auf liturgische Elemente zurück.

Sergei A. Koussevitzky
• Konzert für Kontrabass & Orchester fis-moll, op. 3 SOLIST Gary Karr, Kontrabass
Das Werk wurde 1905 in Moskau uraufgeführt. Es ist das grosse, bedeutende
Konzert der Kontrabassisten, vergleichbar dem Brahmskonzert
der Geiger. Später wurde Koussevitzky langjähriger Leiter des Boston
Symphony Orchestra.

Wolfgang Amadeus Mozart • Divertimento Nr.1 D-Dur, KV 136
Das Divertimento D-Dur KV 136 entstand Anfang 1772 in Salzburg und
es gibt Vermutungen, dass er es als Sinfonie für die letzte, seine dritte
Italienreise geplant hatte. W.A.Mozart war erst 16 Jahre alt und hatte
bereits alle musikalischen Zentren der damaligen künstlerischen Welt –
Paris, London, Wien, Mailand, Rom und Neapel kennengelernt und sich
inspirieren lassen.

Niccolo Paganini
• Moses-Fantasie für Kontrabass und Streichorchester SOLIST Gary Karr, Kontrabass
Paganinis Moses-Fantasie beruht auf einem Gebet der Preghiera aus
Rossinis Oper „Moses in Ägypten“. Es wird erzählt, dass Paganini während
einer Haftstrafe so intensiv geübt hatte, dass nur noch eine, nämlich
die tiefste „G“ Saite überlebte. Beim Spiel auf dem „einseitigen“ Instrument
soll ihm dann die Idee für die Variationen gekommen sein, die nur
auf dieser Saite musiziert werden dürfen.