Caspar Diethelm | Maurice Ravel | Arthur Honegger | Claude Debussy

Caspar Diethelm • „Die vier Temperamente“
Suite für Orchester op.207
Die Suite entstand im Jahre 1982 und wurde 1986 anlässlich der 600-Jahrfeier
der Stadt Luzern aufgeführt. Die Suite ist den vier Charakteren gewidmet.

Maurice Ravel • 1. Klavierkonzert G-Dur
SOLISTIN Michiko Tsuda, Klavier
Das Konzert für Klavier und Orchester G-Dur von Maurice Ravel entstand
zwischen 1929 und1931, kurz nach seiner mehrjährigen Amerikatournee.
Dort lernte der Komponist den frühen Jazz und die Musik Gershwins kennen,
was sein Klavierkonzert sowohl rhythmisch wie harmonisch stark beeinflusst
hat.

Arthur Honegger • 5. Symphonie B-Dur
Der erste Satz seiner 5. und letzten Symphonie setzt mit einem Klang wie
einer brausenden Orgelmixtur ein, der ins Mysterische umgefärbt wird
und am Schluss in einem tiefen Pizzicato endet. Der zweite Satz ist
locker und farbig instrumentiert; im dritten Satz greift er auf aggressive
Marschgestik der früheren Werke zurück.

Claude Debussy • Deux Nocturnes Nuages – Fêtes
Die Nocturnes komponierte Claude Debussy in den Jahren 1897–1899. Im
Ganzen ist es ein Versuch mit verschiedenen Klangmöglichkeiten, wie sie
eine einzige Farbe zu bewirken vermag: wie es zum Beispiel in der Malerei
einer Studie in Grau wäre.