Robert Schumann | Max von Schillings

Robert Schumann • Manfred-Ouvertüre, op. 115
Die Ouvertüre Manfred ist als Bühnenmusik von Robert Schumann
komponiert. Die Arbeit basiert auf dem Gedicht Manfred von Lord
Bryon und besteht aus einer Ouvertüre, einem Entreacte, Melodramen
und mehreren Soli und Chören. Schumann fand in der Dichtung sich
wieder, Schwermut, Unruhe und Zerrissenheit. Er begrüsste es aber,
dass sein Freund Franz Liszt den Manfred als Bühnenmusik 1852 in
Weimar aufführen liess. Am meisten Anklang bis heute findet aber die
Ouvertüre.

Max von Schilling (1868-1933) war ein deutscher Komponist, Dirigent
und Theaterintendant. Neben seiner schulischen Ausbildung erhielt
er seinen ersten Musikunterricht. Dann studierte er 1889/90 in
München Jura und Philosophie. Nachdem er 1892 bei den Bayreuther
Festspielen assisistiert hatte, war er als Dirigent und Musikpädagoge
in München tätig. Später leitete er die Preussische Staatsoper
Berlin und die Oper Berlin. Sein Kompositionswerk umfasst Opern,
Orchesterwerke, Kammermusik und 2 Melodramen nach einem Text
von Ernst von Wildenbruch, nämlich Jung-Olaf op.28 von 1914 und
das berühmtere Hexenlied, op.15 von 1903. Schilling komponierte sie
für Sprecher und Orchester oder Klavier. Das Hexenlied, op.15 war
sein Paradestück und wurde 1910 verfilmt.