Robert Schumann

Robert Schumann • 1. Symphonie B-Dur, op. 38
Zwei Jahre nachdem Robert Schumann in Wien Schuberts grosse CDur
Symphonie entdeckt hatte, entwarf er im Januar 1841 in nur vier
Tagen seine erste Symphonie in B-Dur, op.38 in einem fieberhaften
Schaffensrausch. Sie ist in einer heiteren Stimmungsart komponiert,
so dass man Sie auch „Frühlingssymphonie“ nennt. Alle vier Sätze
sind thematisch miteinander verbunden. Die Uraufführung fand am
31. März 1841 in Leipzig statt.
Liveaufnahme mit dem Symphonischen Orchester Zürich
Tonhalle Zürich, 5. April 2000 | LEITUNG Daniel Schweizer

Robert Schumann •  2. Symphonie C-Dur, op. 61
Die 2. Symphonie in C-Dur op. 61 komponierte Schumann 1845/46
nachdem er im Jahr zuvor mit seiner Frau Clara von Leipzig nach Dresden
übersiedelte. Schumann erhoffte sich durch diesen Ortswechsel
eine Linderung seiner schweren Depressionen und Angstzustände.
Obwohl er die Symphonie in gut zwei Wochen skizziert hatte, dauerte
es noch ein Jahr bis zur Fertigstellung des Werkes, das dann ebenfalls
unter der Leitung Felix Mendelssohns in Leipzig uraufgeführt wurde.
Liveaufnahme mit dem Symphonischen Orchester Zürich
Tonhalle Zürich, 21. März 2003 | LEITUNG Daniel Schweizer