Claude Debussy | Sergej Rachmaninow

Claude Debussy • La Mer
Debussy hat die Sinfonische Dichtung „La mer“ von 1905 als drei symphonische
Skizzen bezeichnet und damit exakt festgehalten, um was
es sich dabei nicht handelt: um eine Symphonie in drei Sätzen. Tatsächlich
ist der symphonische Charakter der drei Tongemälde nur äusserst
skizzenhaft vorhanden. Auf der anderen Seite ist die Bezeichnung
„Skizze“ der raffinierten Instrumentation, der farbigen Klanglichkeit und
dem unglaublich reichen Stimmungsgehalt des Werkes denkbar inadäquat.
Die Skizzen: De l’aube à midi sur la mer | Jeux de vagues |
Dialogue du vent et de la mer

Sergej Rachmaninow • 2. Klavierkonzert c-moll op.18
SOLISTIN Michiko Tsuda, Klavier
Die einleitenden, harmonisch geheimnisvoll sich wandelnden Klavierakkorde,
die an das berühmte „Rachmaninow-Prelude“ anklingen, lassen
bereits ahnen, dass das Soloinstrument unbestrittener Herrscher
in diesem 2.Klavierkonzert c-moll, op.18 ist. Im ersten Satz lässt das
Klavier galant den Vortritt dem Orchester, so gewinnt es mit einem lyrischen
Thema die Oberhand im zweiten Satz. Der dritte Satz setzt
rhythmisch sehr bewegt und brillant ein. An den dankbaren Aufgaben,
die in diesem Konzert dem Solisten gestellt sind, lassen sich die pianistischen
Fähigkeiten des Komponisten heute noch ermessen.