Franz Schubert | Alfred Schweizer

Franz Schubert • 4. Symphonie c-moll D 417 „Die Tragische“
Schubert hat seiner mit neunzehn Jahren komponierten Symphonie in
c-moll nachträglich den Titel „Die Tragische“ gegeben. Der erste Satz
trägt wehmütige Züge, das darauf folgende Allegro endet aber in durchaus
heiterer Nähe Mozarts. Das innige Zwiegespräch der ausschwingenden
Streicher mit den Bläsern ist ein frühes Beispiel für Schuberts
so charakteristische Melodie-Entwicklung, die einen schwärmerischen
Ausdruck verleiht. Die Symphonie wurde erst mehr als zwanzig Jahre
nach Schubers Tod, Ende 1849, in Wien uraufgeführt.
Tonhalle Zürich, 8. November 1994

Alfred Schweizer • Orchesterstück Nr. 3. 1989
Alfred Schweizer studierte Musik- und Sprachwissenschaft an der
Universität Bern und eine praktisch-musikalische Ausbildung am
Konservatorium Bern. Das Orchesterstück Nr. 3 ist im Sommer
1989 entstanden und kann wie folgt umschrieben werden: Eine
Melodie löst sich aus dem harmonischen Grund und kehrt, mit vielen
anderen, wieder dorthin zurück. Es ist ein Auftragswerk der Orchestergesellschaft
Biel und wurde dort am 17.11.1989 uraufgeführt.
Tonhalle Zürich, 12. Januar 1992